Monatsringe bei Holz

Mit der neuen Bionischen Säge (siehe auch IFIAT Projekte 13 und 14) wurde es möglich, Holz besonders schonend zu sägen und sehr glatte Schnittflächen zu erreichen. Dadurch werden nicht nur Jahresringe, sondern Monatsringe sichtbar. Ihre Beobachtung ermöglicht eine genauere Untersuchung des Zusammenhanges von:




















- Baumstrukturen und -wachstum
- Einflussfaktoren (Baumart, Region, Jahreszeit, Wetter, Behandlung usw.)
  inklusive von Versuchen, sie zu steuern, sowie
- kommerzielle und ökologische Bedeutung der Auswirkungen.

Zur Untersuchung der Auswirkungen zählt beispielsweise die Bestimmung des optimalen Zeitpunktes fürs Baumfällen, der Erfassung der kommerziellen Auswirkung auf die Qualität von Holzprodukten wie Möbel usw. Bei ersten Untersuchungen zeigte sich, dass die erzielbare Oberflächenqualität durch spanabhebende Bearbeitung in direktem Zusammenhang damit stand, ob die  äußerste  Schicht, das Bastkambium, mit einem Monatsring abgeschlossen, oder nach außen zur Rinde offen war. Je weniger markant die Monatsringe, um so geringer die Qualitätsunterschiede. Abschlüsse durch einen präzisen Jahresring ergaben besonders glatte Oberflächen.

Ein weiteres Beispiel ist praktische und kommerzielle Bedeutung glatterer Holzschnitte mit der Bionischen Säge bei der Baumpflege. Die glatten Schnitte bieten kaum Angriffspunkte für Feuchtigkeit und Fäule, für Frostschäden, für eindringende Insekten. Die Vermeidung der Quetschung fördert das organische Wachstum.

Die Beobachtungen der Ringe sollen durch Messungen ergänzt werden. Nur mit feinsten Messsonden sind die elektrischen und biochemischen Vorgänge im lebenden Baum erfassbar und naturgemäß ist hier Pionierarbeit zu leisten. Der minimale Eigen-Strom der Bäume und die feinstrukturellen Abläufe sind grundlegend für das Verständnis der biologischen Abläufe und ihrer Störungen - und so auch der Auswirkungen von Störungen.

Solche Untersuchungen eröffnen eine nachhaltige Forstwirtschaft in den für die Baumpflege und Holzwirtschaft als entscheidend vorgegebenen Bereichen:

- Pflanzengesundheit
- Integrierte Produktion von Biomaterialien
- Forstpolitik und sozioökonomische Aspekte
- Nachhaltige und vielseitige Nutzung von Waldressourcen.