Gründung



Von Privatpersonen aus Produktentwicklung, Kunst, Wirtschaft und Wissenschaft im Mai 1997 gegründet, dient das IFIAT der Entwicklung von alternativen Ideen und Technologien, die den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen berücksichtigen. Das praxisorientierte Institut forschte, initiierte und unterstützte Projekte von der Erfindung über die Entwicklung bis zur Marktreife. Es finanzierte sich über Dienstleistungen, Förderprogramme, Beiträge und Spenden.


Zweck



Das gemeinnützige Institut mit Sitz in Kitzeck bei Graz, Österreich, erarbeitet alternative Lösungen zu Problemstellungen sehr verschiedener Art durch interdisziplinäre Projekt-Teams. Neben dem ökonomischen Aspekt wurde auch ohne kurzfristigen Erfolgsdruck die Möglichkeit zur Forschung geboten.
So sollte die Einrichtung auch für geisteswissenschaftliche Arbeiten und deren Veröffentlichungen den geeigneten Rahmen bieten und extravagante oder exotische Projekte zulassen, wenn die wirtschaftlichen Voraussetzungen gegeben sind. Technikfolgenabschätzungen zu Technikentwicklungen können weitere Projekte darstellen. Humanistische Ethik und Verantwortungsbewustsein bilden Integrale.


Struktur



Das IFIAT bot eine Plattform, um Projekte zu initiieren und deren Realisierung zu koordinieren oder zu unterstützen. Der Sitz des Institutes bot zu diesem Zweck auf 11,5 ha Räumlichkeiten und Werkstätten, und soll kontinuierlich ausgebaut werden.
Zur Umsetzung von Projekten fanden sich Teams aus ständigen oder zeitweiligen Mitgliedern des wachsenden Vereines IFIAT zusammen und kooperierten mit Partner-Institutionen wie Universitäten, Industrie, Marketingagenturen, staatlichen, sozialen und kulturellen Einrichtungen.

Der frühere Verein





Aktuell



Mit dem Tod des Erfinders Christoph Rossmann Anfang 2009 verändert sich notgedrungen die Zielsetzung des Vereins. Es ist nicht mehr möglich, technische Projekte im IFIAT Institut des Vereins zu verfolgen. Es wird im Gedenken an den vielseitigen Erfinder ein IFIAT-Museum - für eine Dokumentation des Institutes - eingerichtet, auf jeden Fall im Internet, soweit möglich ergänzend in einem Gebäude.